27.04.2017: "Hier ists jezt unendlich schön" - Goethe als treuer Heinrich im Wörlitzer Park des Jahres 1778

Vortrag von Prof. Dr. Detlef Jena (Rockau)

Der Vortrag unseres Mitgliedes und international ausgewiesenem Osteuropahistoriker beleuchtete die Beziehungen der Kulturlandschaften Dessau und Weimar, die aus Goethes Reisen in das Wörlitzer Gartenreich resultierten. Zwischen 1776 und 1797 unternahm Goethe sieben Reisen in Richtung Wörlitz und notierte im Mai 1778, dass es dort "unendlich schön" sei. Verdeutlicht wurde der Konflikt zwischen künstlerischer Ästhetik, eigenem Sendungsbewusstsein und großer Politik, der Goethes Weg nach Wörlitz begleiten sollte, bevor der Dichter weiter nach Berlin, in die für ihn "gottloseste Stadt Europas" reiste. Zwischen den beiden Kulturlandschaften Dessau und Weimar entstand durch diese Besuche eine enge Verbindung, bei der auch das Erbe Johann Joachim Winckelmanns eine Rolle spielte.

Veranstaltungsbild

«zurück

© 2017 Freundesgesellschaft des Goethe- und Schiller-Archivs Weimar e.V.