13.10.2016: Charlotte von Steins Nachlass im Goethe- und Schiller-Archiv

Vortrag von Dr. Elke Richter (Weimar)

Charlotte von Stein gehört als wichtigste Bezugsperson Goethes in seinem ersten Weimarer Jahrzehnt, als Freundin Wielands, Herders, des Ehepaars Schiller und Carl Ludwig von Knebels zu den zentralen Figuren des klassischen Weimar. Sie selbst war eine begabte Zeichnerin und verfasste Gedichte, Erzählungen und Dramen. Die aus ihrem Nachlass stammenden Autographen bilden den Grundstock des Bestandes Stein-Schardt, in dem Teilnachlässe von ihrem Ehemann, ihren Geschwistern, Kindern, Enkeln und Urenkeln zusammengeführt wurden. Dr. Elke Richter, Mitherausgeberin der historisch-kritischen Ausgabe der Briefe Goethes, Bandherausgeberin und Leiterin der Arbeitsstelle im Goethe- und Schiller-Archiv, stellte die ungewöhnliche Geschichte dieses Bestandes vor.

Im Mittelpunkt dieses Vortrages in der Reihe Bestandsgeschichten der Freundeskreise der Klassik Stiftung stand Charlotte von Steins Nachlass, dessen wertvollster Teil - die Briefe Goethes an sie - fast 70 Jahre nach ihrem Tod für das Goethe- und Schiller-Archiv gesichert werden konnte.

Veranstaltungsbild

«zurück

© 2016 Freundesgesellschaft des Goethe- und Schiller-Archivs Weimar e.V.